[ Drucken ]

Oberflächen Vergleich

Vor der Entscheidung die richtige Oberfläche zu wählen steht jeder bei der Erstanschaffung eines neuen Parkettbodens. Diese Frage ist auch nicht pauschal zu beantworten und bedarf ausführlicher
Beratung bzw. einiger Hintergrundinformationen. Bei vielen Verbrauchern weichen die Ansprüche an die Oberfläche ab und sorgen zum Teil für Ratlosigkeit -versiegelt oder geölt ? -und wenn geölt, ist dann UV-geölt oder oxidativ geöltes Parkett das richtige für mich ? Um Ihnen bei der Wahl der Oberfläche zu helfen führen wir hier nun die Vor- und Nachteile der Oberflächenbehandlungen auf.



Vorteile: durch eine filmbildende Lackschicht wird das Holz vor mechanischer Einwirkung und eindringender Feuchtigkeit geschützt. Geschlossene Lackoberflächen sind Säure-, Farb- und Kemikalien- resistent. Lackoberflächen sind pflegleicht und einfach zu r einigen. Lackierungen gibt es in verschiedenen Glanzgraden, bis hin zu stumpfmatter Oberfläche. Diese wird gerne als Ersatz für geölte Böden (Proteco Natura) genommen.
Nach einigen Jahren: je nach Abnutzung kann die Lackoberfläche abgeschliffen und durch eine Neue ersetzt werden. Durch die Lackoberfläche als Protector wird ein tiefes Abschleifen des Holzes kaum nötig sein. Heutzutage: es gibt Versiegelungssysteme bzw. Lackarten die z.B. durch Nanotechnologie (natural-Shield), Keramikpartikelzusätzen (permadur) oder zähelastischen Anteilen die Lebensdauer und Abriebeigenschaften erhöhen.

Nachteile: Holz ist ein lebendiger Werkstoff ! Durch die hygroskopischen Eigenschaften nimmt es bei Raumteperaturschwankungen Feuchtigkeit auf bzw. gibt diese ab. Bei einem versiegelten Fussboden wird diese Eigenschaft durch die geschlossene Oberfläche eingeschränkt, weshalb keine raumluftregulierenden Eigenschaften zu erwarten sind. Bei dunklen Böden können entstehende Kartzer z.B. durch Steine unter Türen oder den Schuhen zu unschönen hellen Kratzern führen die nicht einfach auszubessern sind. Ein lackierter Fussboden mit schadhafter Oberfläche kann bei eindringender Feuchtigkeit zu Verfärbungen führen die nur durch abschleifen der Lackschicht zu beheben sind. Durch die filmbildende Schicht geht der direkte Kontakt zum Werkstoff Holz verloren, was viele dazu bewegt einen geölten Boden zu wählen.


Wenn Sie sich für eine natürliche Oberfläche entscheiden wollen, oder entschieden haben, stehen Ihnen verschiedene ölbasierende Oberflächen zur Wahl. Bei natürlichen Oberflächen handelt es sich in der Regel um nicht filmbildende Öle oder Harze die vom Werkstoff Holz durch seinen hygroskopischen Aufbau ca. 0,3 mm tief eindringen und dieses schützen. Mit Öl behandeltes Holz gewinnt an Farbkraft und ist von Glanzgrad als stumpfmatt zu bezeichnen. Durch einen geölten Fussboden behalten Sie eine offenporige Oberfläche die ein gesundes Raumklima unterstützt und den direkten Kontakt zum Holz gewährleistet.
Wer sich heute für eine Öloberfläche entscheidet wird sich sicherlich schon gefragt haben welche Unterschiede es gibt. Drei der gängisten Oberflächen auf Ölbasis wollen wir kurz beschreiben.
Das UV-Öl ist die gängige Variante eines geölten Fertigpaketts in Serienfertigung. UV-Öl weist wegen der Aushärtung per UV-Bestrahlung einen gewissen Anteil an Lackpartikeln auf, die das Parkett wie geölt aussehen lassen, dieses jedoch weniger Pflege benötigt als ein Parkett mit oxidativer Öloberfläche. Durch den Lackanteil ist UV-Öl resistenter gegen Säure, Kemikalien und Flecken. Anders als bei Naturöl ist ein UV- geölter Boden leichter und in größeren Abständen zu pflegen. Bei mechanischer Einwirkung z.B. bei Kratzern bietet diese Öloberfläche besseren Schutz als naturgeöltes Parkett. Trotz der Vorteile in der Pflege ist eine Ausbesserung von Schadstellen nur bedingt möglich.

Das Naturöl - oxidativ trocknedes Öl ist die klassische Variante von ölbasierenden Oberflächen
und aus ökologischer Sicht die beste Weise Holz zu schützen. Durch das langsam austrocknende Öl ist diese Variante nur selten bei Serienproduktionen von Fertigparkett zu finden. Obwohl der Trend zu naturgeölten Parkett geht, ist dieses nicht ohne Einschränkung zu empfehlen. Wenn Sie sich für einen naturgeölten Boden entscheiden wollen, stehen meist ökologische Aspekte im Vordergrund. Naturöl lässt Holz Atmen und reguliert das Raumklima indem es Feuchtigkeit aufnimmt und bei Veränderung des Raumklimas wieder abgibt. Durch diese Eigenschaft ist eine Resistenz gegen Flecken, Kemikalien und Säuren nicht oder kaum gewährleistet. Wenn man alle Oberflächen von Parkett miteinander vergleicht, ist die naturgeölte Oberfläche, die am anspruchvollsten zu pflegende.
Die Pflegeinterwale sind kurz und nicht problemlos durchzuführen. Um den Boden Fleckenresistent zu halten, muss die Sättigung der Holzpore gewährleistet sein. Da dies ein dauerhafter Prozess von Schwinden und Quellen ist, kann das Holz evtl. verschütteten Rotwein in die Pore aufnehemen.
Trotz dieser pflegintensiven Oberfläche hat Naturöl einen entscheidenden Vorteil. Sollte es einmal zu Schadstellen am Parkett kommen, lassen sich diese partiell ausbessern. Mit einem Stück feinen Schleifpapier und einem Tuch mit Öl benetzt lassen sich Kratzer ansatzlos entfernen.

Öl/Wachs Finish bzw. Hartwachsöl ist leichter und in größeren Abständen zu Pflegen. Wegen dem Wachsanteil ist diese Variante weitaus fleckenresistenter als naturgeöltes Parkett. Nachteil des Hartwachsöls ist die schwierige Durchführung der Ausbesserungsarbeiten an Schadstellen.
Sollten Sie Fragen zu den Oberflächen haben können Sie uns aus dem deutschen Festnetz erreichen. Wir beraten Sie gerne unter 08761-5357 oder 0151-12848720. Ihr Bayernparkett-Team.
Dieser Artikel wurde am Wednesday, 07. March 2007 Veröffentlicht.
[ Drucken ]